en  ·  English
ru  ·  Русский
bg  ·  Български
Start
·
·
ReferenzenArchivDeutsch
Technologie
25.09.2011
Das Problem mit Firefox und wie man es lösen könnte
Vor gar nicht so langer Zeit sah es so aus, als ob Firefox bald der beliebteste Browser werden würde, doch schlechte Managemententscheidungen haben das verhindert.
30.08.2011
Was Facebooks "Gefällt mir" Buttons verraten
Datenschützer warnen vor den überall auftauchenden Gefällt-Mir-Buttons von Facebook. Tatsächlich übermittelt er persönliche Daten, auch ohne dass man ihn angeklickt hat.
15.08.2011
Warum es nie zur IPv6 Umstellung kommen wird
_Es gibt viele Hiobsbotschaften, die ankündigen, dass uns die IP-Adressen ausgehen und dass wir dieses Jahr, also 2011 auf den neuen Standard IPv6 wechseln müssen. Es stimmt zwar, dass uns die IP-Adressen ausgehen, doch wir werden heuer nicht auf IPv6 wechseln - im Gegenteil wird dieser Umstieg nie passieren.
01.11.2011
Russland: Laser-Scanner gegen alkoholisierte Autofahrer
Die neue Erfindung, genannt "Bouton" (Blüte) wurde auf der internationalen Messe für Polizei- und Militärausrüstung ("Interpolitex") in Moskau vorgestellt. Bouton kann Spuren von Ethanol-Dämpfen in einem Auto aufspüren, das sich mit bis zu 150km/h bewegt. Laut Hersteller funktioniert es bei jedem Wetter und benötigt keine aufwändige Instandhaltung.
03.11.2011
Thorium möglicherweise ein besserer Brennstoff als Uran für Atomkraftwerke
Laut Lightbridge, einer Firma aus Virginia (USA), würde Thorium "die Menge an Müll dramatisch reduzieren, die ein Reaktor erzeugt, würde die Giftigkeit des Mülls reduzieren und keine Nebenprodukte erzeugen, die man für Atomwaffen einsetzen könnte" und es ist in der Erdkruste auch drei mal so häufig als Uran, das Element, das momentan in Atomkraftwerken eingesetzt wird.
20.11.2011
Russisches Raumfahrtprogramm braucht Programmierer
"Die russische Raumfahrtindustrie hat Probleme mit der Software. Die besten Programmierer sind gegangen, Nachwuchs gibt es keinen."
26.09.2011      teilen:enrubg

US-Militär arbeitet an der Automatisierung des Krieges

Dieser Text ist ein Exzerpt von: A future for drones: Automated killing, Peter Finn, Washinton Post, 2011 (en)

Dronen, die über Afghanistan, Pakistan und dem Jemen im Einsatz sind, können bereits automatisch von einem Ort zum anderen fliegen und es ist unklar welche anderen Aufgaben sie auch noch erfüllen während sie sich im autonomen Modus befinden. Selbst wenn sie von Menschen ferngesteuert werden, produzieren diese Maschinen so viele Daten, dass Computer die Daten durchsuchen, um potentielle Ziele oder Objekte von Interesse vorzuschlagen. Dieser Trend zu größerer Eigenständigkeit wird noch größer werden, weil das US-Militär dazu über geht, dass ein Pilot nicht mehr nur eine sondern mehrere Dronen fernsteuert.

Andere bleiben jedoch skeptisch, wenn es darum geht, Menschen aus dem Entscheidungsprozess zu entfernen.

"Autonomie ist wirklich die Achillesferse der Robotik", sagt Johann Borenstein, Chef des Mobile Robotics Lab bei der Universität von Michigan. "Es wird viel daran gearbeitet und wir haben noch immer nicht den Punkt erreicht, wo auch nur ein wenig Autonomie im militärischen Bereich verwendet wird. Alle Roboter des Militärs werden ferngesteuert. Wie lässt sich das mit der Tatsache vereinbaren, dass bereits seit 20 Jahren an Autonomie gearbeitet wird?"

Borenstein sagt, dass menschliche Fähigkeiten bis weit in die Zukunft entscheidend bleiben werden:

"Die wichtigste Fähigkeit ist der Hausverstand, Roboter haben keinen Hausverstand und werden auch in den nächsten 50 Jahren keinen Hausverstand haben."

A future for drones: Automated killingPeter FinnWashinton Post20.09.2011en
en ru bg